Humor

Arbeit kann und sollte nicht immer bierernst sein!

Humor basiert u.a. auf Inkongruenzen -  eine vertraute Sache oder Person wird in einen völlig anderen Kontext eingeordnet, als man es erwartet. Das ermöglicht Erkenntnisgewinn und Reflexion auf einer anderen Ebene. 

Psychophysiologisch steigert Humor das eigene Wohlbefinden durch Entlastungen auf kognitiver, emotionaler wie physischer Ebene.
Und wer entspannter ist, hat leichter Zugang zu seinen kreativen Seiten, ist eher dazu in der Lage, das Undenkbare plötzlich doch mal auszuprobieren und empathischer auf Kolleg*innen zu reagieren.
Die Liste der Vorteile ist eigentlich endlos. Sicher ist jedoch, dass es mit gerunzelter Stirn und Sorgenfalte um vieles schwerer ist, neue Wege zu beschreiten.

Das bedeutet nicht, dass wir einen Kalauer nach dem anderen raushauen. Hart gearbeitet wird bei uns trotzdem. Aber der Ton ist einfach ein anderer, da wir Humor als zentrales Element unserer Arbeit betrachten.

Daher schaffen wir eine entspannte Atmosphäre, ermöglichen Perspektivwechsel und gestalten die gemeinsame,

manchmal auch “harte” Prozessarbeit locker und fluffig.